Namensrechtliche Erklärung


Leistungsbeschreibung


Allgemeine Informationen

Nachnamenserklärungen können u. a. in folgenden Fällen erfolgen:

Bei Ehegatten:

  • nachträgliche Bestimmung eines Ehenamens, z. B. nach Eheschließung im Ausland
  • Erklärung eines Doppelnamens (Voranstellung und Anfügung eines Namens an den Ehenamen) durch einen Ehepartner
  • Wiederannahme des früheren Namens nach Auflösung der Ehe

Bei Kindern:

  • Namenserteilung der Mutter mit Zustimmung des nicht sorgeberechtigten Elternteils
  • Namenserteilung durch die Mutter und deren Ehemann
  • Neubestimmung des Geburtsnamens nach Begründung der gemeinsamen Sorge durch die Eltern
  • Anschlusserklärung an eine Namensänderung der Eltern oder eines Elternteils
  • erstmalige Bestimmung eines Geburtsnamens nach Geburt des Kindes im Ausland

Ob und in welcher Form im jeweiligen Fall eine Namenserklärung bzw. Namensänderung möglich ist, muss im Einzelfall durch die zuständige Stelle geklärt werden.

Namensrechtliche Erklärungen sind grundsätzlich unwiderruflich.



Anträge / Formulare

Der Antrag auf Namensänderung kann nur persönlich durch den Betroffenen abgegeben werden.



Welche Unterlagen werden benötigt?


  • Personalausweis oder Reisepass
  • Eheurkunde oder beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch bzw. bei Eheschließung im Ausland die ausländische Heiratsurkunde, ggfls. mit Übersetzung in die deutsche Sprache und anderen Förmlichkeiten
  • Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk oder Sterbeurkunde des Ehegatten.

Welche Gebühren fallen an?


  • Gebühr:25,00 EUR

Zahlungsarten
Rechnung, Barzahlung, EC-Kartenzahlung